Der Weg

nicht in die Vergangenheit blicken, sondern realistisch nach vorne schauen; Schuld hat nicht die eventuelle Arbeitslosigkeit, voraussichtlich mehr das Fehlen einer verantwortungsbewussten Planung!

Gescheuchten Igel

Als die Keule der drohenden Arbeitslosigkeit über mir schwebte, wollte ich es erst nicht wahrhaben: Nach vierzig Jahren sollte ich das verlieren, was mir Sicherheit und Spaß brachte? Ja, wirklich, auch vierzig Jahre später mochte ich meine Arbeit. Und ich war gut darin, erhielt Anerkennung und Lob und Prämien. Und nun hatte meine Firma zerstört, was wir Mitarbeiter aufgebaut hatten? Wie konnte das sein?

Und dann, dann glaubte ich, mich verkriechen zu müssen. Arbeitslos. Ein Wort, das ich nie mit mir in Verbindung gebracht hatte. Arbeitslos. Ich? Ich, die arbeiten wollte, die viel zu leisten bereit war, ich sollte arbeitslos werden? Wie würde das auf andere wirken, wenn ich erzählte, ich sei arbeitslos? Und würde ich das überhaupt erzählen wollen? Angst hatte ich: Davor, dass mein Geld im Alter vielleicht trotz privater Altersvorsorge nicht reicht. Davor, dass mein Leben nicht ausgefüllt ist ohne das tägliche Arbeitspensum. Davor, dass mir Zuhause…

View original post 299 more words

Advertisements

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s


%d bloggers like this: